Israel startet Kampagne gegen Goldstone-Bericht

Israel ist enttäuscht und erschüttert. Der Goldstone-Bericht enthüllt was allen schon klar war, die aufmerksam den Gazakrieg am Anfang des Jahres mitverfolgten: Israel und Palästina haben sich der Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht.

Israel will nun verhindern, dass der Bericht vor den Uno-Sicherheitsrat kommt oder an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, denn das hätte zur Folge, dass Verantwortliche und hochrangige Militärs zur Verantwortung gezogen würden.

Nun ja, und was da an Reaktionen von Israel kam braucht man fast nicht mehr zu erwähnen:

Der Bericht offenbare die kaum verhüllte Absicht, eine politische Kampagne gegen Israel zu starten.

Dieser Bericht wurde in Sünde empfangen und ist ein Produkt einer Verbindung von Propaganda und Parteilichkeit.

Der Bericht sei klassischer Antisemitismus.

Israels Staatspräsident Schimon Peres warf der Uno-Untersuchungskommission vor, sie habe “die Geschichte zum Gespött gemacht”, weil sie nicht zwischen Angreifer und Verteidiger unterscheide.

War auch nicht anders zu erwarten. Allerdings verstehe ich die Logik von Peres nicht ganz, Verteidiger dürfen also gegen Menschenrechte verstossen ?
Dummerweise ist Richard Goldstone selber Jude und war auch mit der Aufklärung der Kriegsverbrechen in Ruanda, Kosovo und dem ehemaligen Jugoslawien beschäftigt. Und dieser Mann soll lügen ?

Jack Bernstein, ein amerikanischer Jude, erklärt in seinem Buch die Opferrolle Israels mit der Antisemitenkeule so:

Falls die Person ein Nichtjude ist, schreit ihr:
Sie sind ein Antisemit“, was nichts anderes als ein Nebelschleier ist, um eure Handlungen zu verstecken. Wenn aber die Person, die die Enthüllung vornimmt, ein Jude ist, greift ihr zu anderen Taktiken:

  • Zuerst ignoriert ihr die Anschuldigungen in der Hoffnung, dass der Information keine weitreichende Verbreitung gegeben sein wird.
  • Falls die Information anfängt, zu viele Menschen zu erreichen, macht ihr die Information und die Person oder die Personen, die die Information gaben, lächerlich.
  • Wenn das nicht wirksam ist, ist euer nächster Schritt der Rufmord. Falls der Autor oder Sprecher nicht in einen hinlänglichen Skandal verwickelt gewesen ist, seid ihr geschickt darin, einen Skandal gegen die Person oder die Personen zu erfinden.
  • Falls keine dieser Maßnahmen wirksam ist, seid ihr dafür bekannt, dass ihr zu leiblichen Angriffen übergeht.

Aber niemals versucht ihr, den Beweis anzutreten, dass die Information falsch ist.

Das konnten wir auch wieder vor einigen Wochen beobachten, als die Menschrechtlerin Felicias Langner diffamiert wurde. ūüė≥

Nun das eigentliche Problem ist, dass sich da unten zwei fanatische, religiöse Fundamentalisten gegenüberstehen, die jeder von sich selbst behaupten, das Land gehöre ihnen und die eigene Religion sei die einzig wahre Religion.

Wenn jemals Frieden herrschen soll, so müssen zwei unabhängige Staaten proklamiert werden. Dieses verbietet sich aber nach dem jüdischen Glauben, da immer angestrebt wurde/wird, geographisch das alte biblische Israel mit seinen 12 Stämmen wiederherzustellen.

Auf der anderen Seite wettern die Araber und Palästinenser zurecht, dass sie durch das Balfour-Abkommen betrogen wurden und um die Unabhängigkeit und den eigenen Staat gebracht worden sind. Da Israel finanziell wie militärisch u.a.¬† auch von den USA aufgerüstet werden, ist ein Ungleichgewicht zugunsten Israels entstanden. Und natürlich dulden die Palästinenser wie die Israelis keine Ungläubigen, je nach eigenem Religionsverständnis, in ihrem Land.

Man könnte die Situation auch so umschreiben:
Man stelle ein Fass Kerosin und eine Atombombe nebeneinander, mitten in die heisse Wüste und warte darauf was passiert‚Ķ

Solange die USA und Europa den Nahen Osten immer nur zu Gunsten Israels unterstützen, werden die Spannungen weiter wachsen, da Israel weitere Gebiete besetzen und besiedeln wird. Und es ist völlig gleichgültig, ob zuerst das Kerosin, oder die Atombombe hochgeht, denn das eine wird das andere immer mitreissen und dadurch wird sich der Glaubenskrieg weltweit noch mehr verschärfen. Orient gegen Okzident und umgekehrt. Christen und die westliche Welt gegen den Osten und die Islamische Welt. Soweit hat es sich schon zugespitzt. Solange kein Frieden im Nahen Osten möglich ist, solange ist auch der Weltfrieden gefährdet. ūüėĮ

NZZ: Israel startet Kampagne gegen Goldstone-Bericht

Spiegel: Israel startet Kampagne gegen Gaza-Bericht

Update:

Habe hier noch einen interessanten Bericht gefunden, im Focus vom 23.01.09, nach dem sich Israel schon zu der Zeit über begangene Kriegsverbrechen bewusst war.

Aus Angst vor Rache durch die radikalislamische Hamas und vor Kriegsverbrecherklagen hat die israelische Militärzensur bereits die Veröffentlichung der Namen der Kommandeure untersagt, die während der Gaza-Offensive Einsätze befehligt hatten.

Allein die Zahl der Opfer, 1300 Palästinenser (70% Zivilisten) und 13 israelische Soldaten, lässt wohl kaum einen anderen Schluss zu, dass es sich bei diesem 22-tägigen Angriff um ein Massaker gehandelt hat.

Update 30.09.09

Golstone: “Weder Palästinenser noch Israelis gehen bislang gegen Kriegsverbrecher vor – das zerstöre die Hoffnung auf einen erfolgreichen Friedensprozess.
Er setzt Israelis und Palästinensern eine Frist von 6 Monaten.
USA und Israel lehnen Goldstone-Bericht als fehlerhaft ab.

Update 14.10.09

Gaza-Verbrechen beschäftigen UN-Sicherheitsrat

Toll fand ich folgende Stelle aus dem Artikel:

Die Europäer befürchten, dass die Debatte und eine Resolution, die vor allem Israel kritisiert, die geplante Wiederaufnahme der Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern verzögern könnte.

Die Friedensgespräche verzögern sich seit über 60 Jahren !
Wenn’s nicht so traurig wäre könnte man darüber

Update 22.10.09

Aaaiiihh, was kann man dazu noch sagen? Israel will das internationale Kriegsrecht ändern.

Mit einer Mehrheit von 24 Stimmen der insgesamt 47 Mitgliedsstaaten nahm am Freitag 16.09.09 das Gremium eine Resolution gegen Israel an. Die EU und die USA stimmten dagegen. Und klar, Israel spielte ja von Anfang an nicht mit, hat Goldstone sogar die Einreise verweigert.

Und am Dienstag kam dann auch noch diese Reaktion:

…Israel will sich nach dem Goldstone-Bericht für eine Änderung des internationalen Kriegsrechts stark machen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu forderte seine Regierung am Dienstag auf, Vorschläge für eine entsprechende Initiative zu machen…

… “Wir haben niemanden gebeten, für uns zu kämpfen – aber unser Recht auf Selbstverteidigung steht nicht zur Debatte”, sagte Präsident Schimon Peres….

Niemand will Israel das Recht auf Selbstverteidigung streitig machen, es geht um Völkermord im Gazakrieg. Und den will Israel nun dadurch legitimieren, indem es das Kriegsrecht ändern will?

Da kann ich nur nochmal das obige Zitat von Bernstein wiederholen:

Aber niemals versucht ihr, den Beweis anzutreten, dass die Information falsch ist.

< Zur Startseite >

pixelstats trackingpixel

Tags: , , , , , , , , , , , ,


4 Comments

  1. […] G. Finkelstein in seinem neuen Buch, Israels Invasion in Gaza, zum Ausdruck bringt und auch der Goldstone-Bericht festgestellt hat; Israel will im Grunde genommen keine Zwei-Staaten-Lösung und wird dies […]

  2. […] hat ungeeignet ist, einen UNO-Bericht über Kriegsverbrechen zu verfassen. Aber das mag nicht über die Tatsachen hinwegtäuschen, dass über 1300 Palästinenser, davon 70% Zivilisten, ihr Leben lassen mussten. Es macht […]

  3. […] fähig ist. Bis heute weist Israel jegliche Verantwortung dafür ab und stellte sich damals gegen den Goldstone-Bericht. In einem Bündnisfall hätte sich Deutschland der Kriegsverbrechen mit schuldig gemacht. […]

  4. […] nun einen 60 Kilometer langen Zaun an der Ägyptischen Grenze entlangziehen möchte, weil es um die Existenz seines zionistischen Apartheidstaates fürchtet und Italien die Flüchtlinge lieber ertränkt als aufzunehmen, meldet auch Österreich Bedenken […]

Leave a Reply