Susan Lindauer pfeift es von den Dächern

Die Welt da draussen ist böse und besonders böse sind die Menschen, die an Allah glauben. Nun, wer das glaubt, glaubt auch sicherlich, dass Knecht Ruprecht erst unsere Kinder züchtigen muss, damit sie vom Weihnachtsmann Geschenke erhalten dürfen. Okay, soll es geben. Doch diesen Menschen will ich ihren Glauben nicht zerstören, weil das wahrscheinlich auch unmöglich wäre, und die sollten jetzt auch nicht weiterlesen. ūüėČ

Nun, wer die Geschichte und das anschliessende Interview mit Susan Lindauer liest, möchte weiterhin lieber an den Weihnachtsmann glauben, als an das, was gegen jede Vernunft der gängigen Medien-Mainstream-Propaganda spricht.

Susan Lindauer, 1963 geb., ist eine amerikanische Journalistin, Autorin und Antikriegs-Aktivistin. Ihre eigentliche Karriere fing an, als sie 1999 für die Vereinten Nationen verschiedene Treffen mit libyschen und irakischen Geheimdiensten einfädelte. 2003 war dann auch die Karriere beendet, als sie das Weisse Haus davon überzeugen wollte, nicht in den Irak einzumarschieren.
Am 11.März 2004 wurde sie unter der Anschuldigung verhaftet, ein “unregistrierter Agent‚Äú der (gestürzten) irakischen Regierung” gewesen zu sein. Gegen Kaution wurde sie freigelassen.
Angeblich hätte sie von der (gestürzten) irakischen Regierung 10.000 Dollar bekommen. Sie bestritt, jemals Geld bekommen zu haben, bestätigte aber eine Reise nach Bagdad, die sie unternommen hatte.
2005 wurde sie wieder verhaftet, um im Metropolitan Correctional Center in Manhattan auf ihren ‚Äúpsychologischen Zustand‚ÄĚ untersucht zu werden. 2006 wurde sie freigelassen, nachdem der Versuch, sie unter Psychopharmaka zu setzen, juristisch gescheitert war.
Am 16.1.2009 verzichtete die Justiz auf jede weitere Verfolgung Susan Lindauers.

Ende letzten Jahres erschien ihr Buch ‚ÄěExtreme Prejudice‚Äú in Amerika. Eine deutsche Ausgabe ist derzeit noch nicht erhältlich. Doch einen kleinen Vorgeschmack kann man in dem nachfolgenden Interview mit Kevin Barrett erhalten. Wer nach Kevin Barrett googelt, wird nur einen alten verschwörerischen Spiegelartikel finden. Ansonsten ist er Professor an der Wisconsin Universität, hat mehrere Bücher veröffentlicht, beschäftigt sich mit den 9/11-Attentaten und moderiert eine eigene Radioshow.

Barrett

Ich verstehe, dass Sie einige 9/11 Vorkenntnisse hatten, und Sie deshalb der Bush-Administration durch ihren Cousin Andrew Card zu verstehen gaben, dass ein Einmarsch in den Irak verrückt wäre, denn die Iraker waren durchaus bereit alles für den Frieden zu tun, aber bei einer Invasion, würden sie erbitterten Widerstand leisten und es würde einen verheerenden Krieg geben. Und für diese sehr präzisen Warnungen waren sie hinter Ihnen her.

Lindauer

Das ¬†ist eine komplizierte Geschichte. Ich war eine der sehr wenigen (CIA) Agenten die versuchten den Irak vor einem Krieg zu bewahren. Und ich hatte im Namen der Vereinten Nationen in New York Kontakt mit der irakischen Botschaft, im August 1996, aufgenommen. Und seit sieben Jahren vor der Invasion war ich eine Art ‚ÄěRückkanal‚Äú in Terrorismusfragen. Das war vorrangig. Der Westen wusste zunächst nichts davon, nur der Irak war vollkommen informiert. Meine Motivation war, dass ich die Sanktionen der Vereinten Nationen hasste und dem damit verbundenen Völkermord. Beide Seiten kannten meine Einstellung und dennoch kam der CIA auf mich zu und bat mich um Hilfe.

Barrett

Nun, das ist nicht unbedingt verwerflich. Sie waren eine Vermittlerin für den Frieden zwischen zwei streitenden Parteien.

Lindauer

Ja tatsächlich. Und beide Seiten verstanden meine Politik, dass ich helfen wollte die Sanktionen zu beenden. Und die CIA war sehr unerbittlich darin, dass der Irak bestimmte Kriterien erfüllen musste. Ich beschäftigte mich mit Terrorismus. Unser Team fing mit einleitenden Gesprächen im November 2000 an, bevor die Vereinten Nationen eingeweiht wurden. Wir versicherten uns, dass der Irak einer Waffeninspektion zustimmen würde. Über 15 Monate sprach mein Vorgesetzter Richard Fuisz in der irakischen Botschaft mit Botschafter Dr. Sayeed Hassan und anderen Diplomaten, welche Konditionen der Irak akzeptieren würde, um die Waffeninspektionen wieder aufzunehmen. An diesem Punkt begannen wir ein umfassendes Friedensnetzwerk zu entwickeln, welches auch den Antiterrorismus umfasste. Der Irak war sogar bereit das FBI und andere Einsatzkräfte im Land operieren zu lassen ‚Äď das geschah alles vor dem 9/11-Desaster. Neun Monate vor dem 11. September war der Irak bereit Terrorismusuntersuchungen, Zeugenaussagen und Verhaftungen zuzulassen. Nach dem 11. September wollte der Irak sogar Finanztransaktionen von al-Qaeda protokollieren und an die USA weitergeben. Aber die USA wollten das nicht.

Barrett

Sicherlich haben Sie sich gefragt, warum ?

Lindauer

Interessant, nicht wahr ?

Barrett

Es führt mich zu meiner nächsten Frage: Sie hatten anscheinend eine Art Vorahnung von 9/11. Können Sie uns erklären, was das war ?

Lindauer

Ja, das ist sehr interessant. Wir erwarteten mit absoluter Sicherheit, dass 9/11 passieren würde.

Im April und Mai 2001 rief mich mein CIA-Büro und sagte, ich solle die irakischen Diplomaten der Vereinten Nationen damit konfrontieren, ob es irgendwelche Hinweise auf eine Flugzeugentführung oder Bombardierung gäbe. Im Laufe des Sommers verdichteten sich diese Hinweise, dass es sich um das World Trade Center handeln musste. Es handelte sich dabei nicht um zufällige Einzelgespräche, wir, FBI Direktor Robert Mueller und Richard Fuisz, sprachen jede Woche darüber. Richard Fuizs war sehr besorgt darüber und Anfang August warnte er mich davor nach New York zu reisen. Ich sagte ihm, nur dieses Wochenende und dann nicht mehr. Sie mussten sehr viel wissen. Das interessante daran ist, dass sie mich nach 9/11 verhafteten und er kassierte 13 Millionen Dollar.

Barrett

Oh Junge. Es ist erstaunlich. Sie sperrten Sie ein, weil sie besorgt waren, den Inhalt Ihrer Gespräche mit Richard weiter zu erzählen.

Lindauer

Oh ja, absolut. Und die Tatsache, dass es eine Friedensoption gab, die zwei Jahre lang vor dem Krieg ausgearbeitet wurde. Das Friedensnetzwerk beinhaltete eine Zusammenarbeit für Antiterrorismus und natürlich die Waffeninspektion. Ausserdem sollte die irakische Wirtschaft wieder angekurbelt werden. Verträge für das Fernmeldewesen, die Gesundheitsfürsorge, Arzneimittel und Transport waren ausgearbeitet. Das war ein umfassendes Friedenswerk! ¬†Doch niemand wusste darüber bescheid.

Barrett

Es ist erstaunlich. Es hat allgemeine Berichte dieser Natur, einschließlich 9/11, bis zum Vorabend der Invasion gegeben. Es hat Berichte gegeben, dass Saddam Hussein bereit war, den Vereinigten Staaten alles zu geben, um eine Invasion abzuwenden.

Lindauer

Ja. Ja.

Barrett

Das führt natürlich zur Frage: Warum denken Sie, dass es trotzdem zur Invasion gekommen ist, obwohl es unnötig und der reine Wahnsinn war ?

Lindauer

Wörtlich sagte der Irak mir: “Was wollen die Vereinigten Staaten ? Alles was sie wollen werden wir ihnen geben. Sagen sie uns, was ist es ?‚Äú Als ich auf einer Reise nach Bagdad war, erklärten sie sich sogar bereit zehn Jahre lang, jedes Jahr eine Millionen amerikanischer Autos zu kaufen. Und ein irakische Diplomat sagte zu mir:, ‚ÄěSusan, wenn zehn Jahre nicht ausreichen, dann machen wir zwanzig draus.

Barrett

Sie wissen Susan, dass Sie damit den schlechten Ruf von Saddam Hussein zerstören, der die USA als sein Feind betrachtete.

Lindauer

Er war gegenüber Terroristen härter, als wir es waren.

Barrett

Er arbeitete weder mit Al Qaeda zusammen und er kam nicht zurecht mit den Islamisten jeglicher Art, einschließlich der Iraner.

Lindauer

Das ist richtig.

Barrett

Hätten Sie gedacht, dass die USA ihn als Marionette vorführen würden ? Er fing ja mal an als CIA-Killer.

Lindauer

Das ist wahr.

Barrett

Also warum? Warum dieses wahnsinnige Beharren mit dem Irak einen Krieg zu führen, der anderthalb Millionen unschuldige Iraker getötet und dieses Land zerstört hat. Was war der Grund ?

Lindauer

Es war so unglaublich dumm. Und 9/11… 9/11 könnte am Anfang verwendet worden sein… 9/11 war eine Tragödie, eine schreckliche, schreckliche Tragödie, aber 9/11 könnte großen Nutzen vollbracht haben. Weil wir direkt nach 9/11 alles vom Irak haben konnten. Sie boten uns alles an, was wir wollten: Finanzaufzeichnungen über Al Qaeda, Beweise mittelöstlicher Verbindung von arabischen Terrornetzwerken die zum Teil in Al Qaeda verschmolzen. Sie waren bereit zu beweisen, dass es eine mittelöstliche Verbindung zur Oklahoma Stadtbombardierung und dem ersten Angriff auf das World Trade Center gab, inklusive Zahlungspapieren, Bankaufzeichnungen usw‚Ķ

Stattdessen erschaffen wir einen neuen Feind. Weil es besser aussah – konnten die Politiker im Rampenlicht stehen. Als eine ehemalige (CIA) Agentin kann ich ihnen versichern, sie tun nichts um den Terrorismus zu bekämpfen. Sie schwingen Reden. Sie schütteln sich gegenseitig die Hände auf Paraden. Aber sie tun nichts, um zum Antiterrorismus beizutragen. Aber die Leute werden durch die Medien und Shows zum Narren gehalten. Es ist wie im Zirkus. Vor 9/11 gab es 200-300 Terroristen. Nach 9/11, dem Irak- und Afghanistankrieg gibt es 2000-3000 Menschen die die Vereinigten Staaten aus Rache angreifen wollen. Wir selbst haben diese Terroristen erschaffen.

Barrett

Richtig, so sehe ich es auch. Und ich sage den Leuten, es gab keinen realen Terrorismus vor dem 9/11, aber nach dem 11. September ist er wahr geworden, weil wir so viele schreckliche Sachen gemacht haben.

Lindauer

Ja.

Barrett

So die Frage dann, ist… ist es bloss Gesamtunfähigkeit und Absurdität und Grossartigkeit und Ichbezogenheit – ich bin überzeugt, dass alles davon zutrifft, aber offen gesagt Susan ich glaube, dass 9/11 eine Mossad Operation war, welches von Cheneys Büro geleitet wurde. Es gab keine Entführungen. Die Kerle, die sie dafür verantwortlich machten waren keine Terroristen. Sie waren noch nicht einmal in den Flugzeugen. Es gibt nicht einen Fetzen von Beweisen, dass einige dieser Kerle in jenen Flugzeugen waren, oder dass es sich um Entführungen handelte. Stattdessen hatten wir einen Militäreinsatz, der im Wesentlichen ein Zionisten-Coup durch die Likkud Splittergruppe war, die den Irak zerstören wollte, damit gäbe es keine Bedrohung mehr für Israel. Ein wohlhabender Irak, der den Vereinigten Staaten verbunden ist, würde für Israel schrecklich sein. Deshalb werden diese Geschäfte immer so weiter laufen. Möchten Sie das kommentieren ?

Lindauer

Ich denke –¬† Ich glaube an die Entführungen, aber ich glaube auch was sie sonst noch gesagt haben. Eines der Dinge, die direkt nach 9/11 herauskamen: Ich bin häufig von Leuten gefragt worden, was die Quelle von Richard Fuisz für den 9/11-Angriff war. Und er erzählte mir: Sofort nach dem Angriff, als wir alle unter Schock standen, sagte er mir… das erste Gebäude war zusammengebrochen, bevor das zweite Gebäude zusammenbrach. Das ist ein sehr wichtiger Zeitrahmen. Er spielte auf die Videokassette an, die übrigens nicht veröffentlicht wurde, bis zum nächsten Tag, aber Richard Fuisz kannte bereits diese Videokassette! Direkt nach dem Angriff – ist das erste Gebäude zusammengebrochen, das zweite steht noch – und wir sprechen beide im Wohnzimmer, wir schreien – ich bin in meinem Wohnzimmer, er ist in seinem Wohnzimmer, und wir schreien vor unseren Fernsehern – und er platzt zu mir heraus:” Susan, was denken sie, wie oft kommt es vor, dass eine Kamera auf die Sekunde genau einen Autounfall aufzeichnet? Er sagte weiter, “Wie gross sind die Chancen, das zwei Menschen auf dem Gehweg mit einer Kamera stehen, um ein Flugzeug aufzuzeichnen, das in ¬†einen Wolkenkratzer fliegt?‚Äú¬† Und weiter, “Diejenigen sind Mossad Agenten. Sie wussten, von dem Anschlag auf das World Trade Center ¬†und konnten so abwarten, um es für die Medien aufzuzeichnen.‚Äú So ist das Video ist entstanden, bevor es von den Medien ausgestrahlt wurde. Er identifiziert sie als Mossad Agenten, und ich glaube – ich bin überzeugt – dass das die Quelle unserer Kenntnisse von Al Qaeda war. Aber was die Kerle nicht wissen, dass in meinem Buch steht, dass ab April und Mai 2001 Richard Fuisz mich beauftragte, den Irakern mit Krieg zu drohen. Jetzt nimmt jeder an, dass der Kreuzzug¬† nach dem 11.September kam. Aber das war nicht so. Sie hatten wenige Monate vorher schon entschieden, bevor 9/11 geschah, dass, sobald dieser Angriff statt findet, das die Motivation für den Krieg sein würde. Sie wussten, dass dieser Angriff kam. Sie wussten, dass er gegen Ende August oder September kommen würde. Und das führt zu einem neuen Beweis, was Sie gerade gesagt haben: Dass es ein Mossad Komplott war, dass es vielleicht eine Mitschuld gab. Mitschuld ist ein besseres Wort.

Barrett

Ich würde behaupten, dass es ein wenig mehr war als Mitschuld – dass die drei kontrollierten Abbrüche, von den höchsten Gebäuden der Welt, eine enorme Sachkenntnis und¬† militärische Spezialisierung verlangte.

Lindauer

Oh ja, wenn ich Mitschuld sage, schließe ich das damit ein‚Ķ

__________

Dieses ist nur eine gekürzte Übersetzung des Radiointerviews. Das komplette Original findet ihr hier.

Ich gehe nicht in allem konform mit den Aussagen von Susan Lindauer, dennoch gibt es einige interessante Aussagen bezgl. des Irakkrieges, die durchaus glaubwürdiger erscheinen, als die Kriegshetzen von einem George W. Bush. Und da wir alle uns nur ein Bild von dem machen können, was uns die Medien an Informationen liefern, ausser, wir waren selbst dabei, ist es wichtig, viele Informationen zusammen zutragen, um ein einigermassen glaubhaftes Bild zu bekommen.

Abschliessend möchte ich noch auf eine weitere Übersetzung von Susan Lindauer hinweisen: NATO Kriegsverbrechen in Libyen. Da dieser Text bereits dutzendfach im Netz zu finden ist, verlinke ich ihn nur.

Quellen und weitere  Infos:

Wer ist diese Susan Lindauer? Die über die NATO-Kriegsverbrechen in Libyen berichtete

CIA Asset Susan Lindauer blows the whistle on 9/11, Iraq

Politiker wollen US-Dozenten feuern

Bilderquelle: Tlaxcala

< Zur Startseite >

pixelstats trackingpixel

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


1 Comment

Leave a Reply