Ströbele geht baden

Wenn der Hans-Christian Ströbele (Grüne) das gemacht hätte, was man bei einem Jungendstreich so macht, nämlich herzlich darüber lachen und sich an die eigenen Jugendstreiche erinnern, dann wäre einem 13!-jährigen Jungen so einige Traumata erspart geblieben. Aber mit den alten Leuten ist das halt so, dass sie vergessen und sich lieber beschweren über lärmende Kinder, die ihren Mittagsschlaf stören.

Dabei war es noch nicht einmal ein Jugendstreich, sondern ein Versehen. Ein Versehen war dagegen nicht das Baden von Herrn Ströbele, mit seiner Frau, an einer Stelle in einem See, in dem er nicht hätte baden dürfen, weil Badeverbot.

Und so war der unvermeidliche Beschuss eines 13 jährigen Jungen mit Fischfutter in einem Anglersee auf Herrn Ströbele und Frau wohl unabwendbar? Vielleicht auch deshalb, weil der Junge einen grünen Fisch sah und keinen Abgeordneten vermutete ?

Nun, der Schrecken der darauf folgte, war für den Jungen wohl schlimmer, als… Nein,- darüber darf ich nicht berichten, denn das kommt zur Zeit einen Blogger sehr teuer zu stehen. Doch soviel will ich verraten, es war nicht der Ströbele selbst, es war seine Frau…

Ja, ja kleine Jungen sollten sich vorher überlegen, wer grüne Haie mit Fischfutter füttert, wird mit Spatzenkanonen beschossen. Ach ja-, die Grünen-, das war einmal eine friedliche, bürgernahe, kinderliebende Partei… 

Weitere Infos:

Spenden gegen Ströbele

Beim Angeln zu fetten Fisch angelockt

Ströbele mahnt ab: Was ist eine Anzeige?

Ströbele geht juristisch gegen Blogger vor

Ströbele hat gerade mit Anlauf ins Klo gegriffen

<Zur Startseite>

pixelstats trackingpixel

Tags: , , , ,


9 Comments

  1. Hardy Prothmanns Rheinneckarblog vom 9.5.2017 zum Thema Xavier Naidoo:

    “Unsere Redaktion hat zudem mit enormen Aufwand Recherchen angestellt, die für Xavier Naidoo und die “Söhne Mannheims” höchst unangenehm werden könnten.” ( https://www.facebook.com/Rheinneckarblog/posts/1617773218257549 ) oder ist gar nur dies

    https://rheinneckarblog.de/?s=x. das Ergebnis der Recherchen mit “enormen Aufwand”? (ca. 80 bis 100 Arbeitsstunden laut Rheinneckarblogmacher https://www.facebook.com/Rheinneckarblog/…/1621585231209681… )

    Nur zur Erinnerung: Am 17.5.17 wurden für kommende Woche weitere Berichte, die über das “System X.” aufklären sollen, angekündigt https://www.facebook.com/Rheinneckarblog/posts/1629451143756423

    Bisher kam nichts weiter. Nichts.

    Ist hier ein Arbeitsmuster unseres Hardys erkennbar? Erinnern wir uns hieran: Hardy Prothmann über Alexandra Philipss https://www.facebook.com/292736560766454/photos/a.783769331663172.1073741826.292736560766454/783766528330119/?type=3&theater

    Beängstigend ähnlich, oder?

    Wenn nichts weiter kommt: Man kann das jetzt armselig, talentbedingt, nicht ganz so wichtig (weil nur Hardy Prothmann), unrelevant (weil Naidoo nicht jeden interessiert) oder wie auch immer bezeichnen, wie Prothmann arbeitet. Wenn jedoch Personen von einem Publizisten nach meinem Eindruck auf diese Weise gezielt mit Kalkül diskreditiert werden, halte ich das für bedenklich. Und auch gefährlich.

  2. Hardy Prothmann entschuldigt sich
    https://www.facebook.com/hardy.prothmann/posts/10152634060500489

    Ein Post eines Geläuterten, könnte man denken. Bezahlt hervorgeboben, damit es auch wirklich jeder liest. Wie rührend. Ja, so macht man es sich denkbar einfach. Nochmals schnell eine bewegende Erklärung, dann ab in den Urlaub nach Malle. Man könnte sich auch persönlich bei Ströbeles, einer Alexandra Philipps, all den anderen oder bei den zig Spendern entschuldigen, die bis heute auf den “Verein gegen Abmahnopfer” warten. Oder zumindest Richtigstellungen publizieren.

    Ja, aber so geht das natürlich auch. Mit einem gesponsorten Facebookpost. Ich glaube ihm kein Wort.

  3. Nachgereicht: Die ganze Prothmannsche Story über die Moderatorin Alexandra Philipps, über die angekündigten Enthüllungen der bezichtigten angeblich rechtslastigen Medien. Alles gelöscht im Rheinneckarblaog, alles kommentarlos(!) weg.

    Betreibt man so also glaubwürdigen Journalismus, der aufdecken soll?

    Stattdessen eine neue Nummer, die so geht “Seht her: Wir als Rheinneckarblog werben für AfD! Eigentlich kein großes Thema. Ist ja eh nur ein Bannerchen, interessiert keine Sau. Aber ich als Blogbetreiber geh damit voll nach vorne und schreibe andere Parteien und meinen Leser die Schuld zu. Denn sie bezahlen mich ja nicht.

    Man glaubt es nicht? http://www.rheinneckarblog.de/19/jedes-ansehen-eingebuesst-schaem-dich/45000.html

    • Wavatar admin says:

      Ist der Ruf schon ruiniert, mahnt’s sich völlig ungeniert. Ganz gleich ob Presse, Rundfunk und Fernsehen, die Inhalte bestimmen mittlerweile die Sponsoren, Werbeträger und Lobbyisten. Frei ist, was politisch korrekt ist. Braun ist zwar “öffentlich” nicht korrekt, aber verfilzt ist nicht nur der Verfassungsschutz in diesem Lande…

  4. Wavatar Sven says:

    “Hardy Prothmann gründet Verein gegen Abmahnopfer” (1. Dezember 2011)

    Ein halbes Jahr ist es her, seit Hardy Prothmann mit dieser Ankündigung die Unterstützung für einen seiner journalistischen Arbeitsunfälle mit vorantrieb. Viele spendeten vielleicht auch deshalb an Hardy Prothmann, um seine Idee mit zu unterstützen.

    Einen “Verein gegen Abmahnopfer” initiiert von Hardy Prothmann gibt es übrigens noch immer nicht. Warum nicht? Wer kommt drauf…?

  5. […] | http://blog.rekursivparadoxon.eu/2011/11/26/strobele-geht-baden/ | Wenn der Hans-Christian Ströbele (Grüne) das gemacht hätte, was man bei einem Jungendstreich […]

  6. […] | http://blog.rekursivparadoxon.eu/2011/11/26/strobele-geht-baden/ | Wenn der Hans-Christian Ströbele (Grüne) das gemacht hätte, was man bei einem Jungendstreich […]

Leave a Reply