Posts Tagged ‘kinderarbeit’

Afrika – Hunger / Revolution / Business – Merkel

Dienstag, Juli 12th, 2011

Dieser Tage ist unsere Bundeskanzlerin auf Stippvisite nach Afrika. Kenia, Angola und Nigeria in drei Tagen stehen auf dem Programm. Dass es dabei nicht um Erholung geht, sondern vorrangig um wirtschaftliche Interessen, demonstriert Frau Kanzlerin allein schon durch ihre Reisebegleitung von Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner, Abgeordneten und einer Wirtschaftsdelegation.

“Die deutsche Wirtschaft erhofft sich von der Kanzlerin Engagement für einen weiterhin freien Zugang zu Afrikas Rohstoffen”, sagte Wansleben, der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). (1)

Und so jubelt auch die deutsche Presse vom afrikanischen Wirtschaftswachstum von fast fünf Prozent. (6) Hab ich das was verpasst ? Nordafrika befindet sich in Bürgerkriegen und Ostafrika wird zur Zeit von einer schlimmen Hungersnot heimgesucht. Ok, Angola und Nigeria verfügen über einige Öl- und Gasvorkommen, aber das kommt wohl weniger der eigenen Bevölkerung zu Gute.

Und um Öl in Kenia geht es natürlich auch nicht, denn was man nicht hat… Aber auf der zum UNESCO-Welterbe gehörenden Insel Lamu, vor der Küste des ostafrikanischen Staates gelegen, soll ein Hafen entstehen, über den Erdöl aus dem benachbarten Südsudan in alle Welt transportiert werden soll. Bisher geschah das über Port Sudan in der Republik Sudan. Doch leider hat sich der Süden letzte Woche für unabhängig erklärt und somit sind weitere Lieferungen auf Dauer nicht sicher. (3)

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 1121 words, 9 images, Geschätzte Lesezeit: 4:29 Min.

EU und CDU für Kinderarbeit

Dienstag, November 16th, 2010

Vier Jahre ist es her, dass sich unsere Bundeskanzlerin stark gemacht hat im Kampf gegen Kinderarbeit. Damals medienwirksam zur Fussballweltmeisterschaft unter dem Deckmäntelchen der ILO / IAO (International Labour Organisation/Internationale Arbeitsorganisation). Und nur zwei Jahre später sinniert sie beim Globalisierungs-Symposium der Konrad-Adenauer-Stiftung:

„Wir können nicht gegen Länder mit Kinderarbeit konkurrieren. Deshalb ist die Bündelung der europäischen Interessen eine überlebenswichtige Funktion der Europäischen Union. Heute ist nur noch jeder 14. Mensch auf der Welt ein Europäer. Das heißt, jeder muss 13 andere auf der Welt davon überzeugen, was er für richtig hält.“

Soviel Hochmut kommt ja bekanntlich vor dem Fall. Der Absturz der Finanzwelt war gewiss ein Vorbote, aber nicht genug, dass EU-Eliten, geschweige denn der Finanzadel, zur Besinnung gekommen wären. Sicherlich lässt sich Kinderarbeit nicht vollständig ausrotten, denn gerade die ärmsten Regionen dieser Welt sind auf Kindersklaven angewiesen, so pervers es auch klingen mag. Aber die wahren Perversen sitzen mit ihren Wohlstandsbäuchen in der westlichen Welt und faseln von Globalisierung und offenen Märkten und ermöglichen somit erst Kinderarbeit. Dabei existieren noch nicht einmal offene Märkte zwischen den USA und Deutschland.

Und wenn dann noch der Uelzener Landrat Theodor Elster (CDU) die Einfuhr von Fair Trade Produkten verhindert und dieses mit dem Satz,

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 399 words, 3 images, Geschätzte Lesezeit: 1:36 Min.

Mörderischer Elektroschrott

Montag, September 6th, 2010

Millionen Tonnen Elektroschrott fallen weltweit jährlich an. Doch das wenigste davon wird recycelt. Allein 150.000 Tonnen Schrott werden aus Deutschland illegal ins Ausland, Afrika und Asien, verschifft.

In Afrika, vornehmlich Ghana, wird das giftige Plastik von Elektrogeräten einfach in der freien Natur verbrannt, um an das begehrte Kupfer zu kommen. Diese Arbeit machen überwiegend Kinder unter 10 Jahre. Sie vergiften dadurch nicht nur sich selbst, sondern auch die Umwelt, weil die Gifte ungehindert in den Boden und das Grundwasser gelangen.
In Indien werden die wertvollen Metalle in Säurebäder herausgewaschen. Und natürlich besteht auch hier kein Schutz für Mensch und Umwelt.

Um 1 Gramm Gold zu gewinnen werden teilweise tausende Meter tiefe Stollen gegraben und 1 Tonne Erz bewegt. 40 ausrangierte Handys ergeben die gleiche Menge an Gold.
Aber da das recyceln von Elektrogeräten in den so fortschrittlichen Industrieländern zu teuer ist, werden die wahren Schätze einfach als Schrott in die Dritte Welt verfrachtet. Und als Krönung westlicher Dekadenz, versklaven wir weiterhin die Ärmsten der Armen und lassen sie für einen Hungerlohn ihre eigenen Bodenschätze für uns ausgraben.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 460 words, 3 images, Geschätzte Lesezeit: 1:50 Min.

Kindesmissbrauch millionenfach

Dienstag, Oktober 6th, 2009

Laut einem Bericht von UNICEF leben Millionen Kinder auf der ganzen Welt in menschenunwürdigen Verhältnissen.

150 Millionen Kinder unter 15 Jahren müssen hart arbeiten und gehen deshalb kaum oder gar nicht zur Schule.

Mindestens eine Million Kinder sitzen in Gefängnissen – mehr als die Hälfte von ihnen ohne Gerichtsverfahren. Die große Mehrheit dieser Kinder hat keine schweren Verbrechen begangen. Auch in westlichen Ländern.


In mindestens 29 Ländern der Erde sind Mädchen durch die Tradition der Genitalverstümmelung bedroht.


Jedes dritte Mädchen in Entwicklungsländern wird als Kind verheiratet. In den Ländern Niger, Tschad und Mali liegt der Anteil der Kinderheiraten sogar bei über 70 Prozent, in Bangladesch, Guinea und der Zentralafrikanischen Republik sind es mehr als 60 Prozent.


Schätzungsweise 51 Millionen Kinder kamen allein 2007 zur Welt, ohne dass ihre Geburt registriert wurde. In einigen Weltregionen wie im südlichen Afrika werden zwei Drittel aller Kinder nicht registriert; in Somalia und Liberia sind es sogar nur fünf Prozent. Ohne Geburtsurkunde haben Kinder kaum Aussichten auf einen Platz in der Schule und sind krimineller Ausbeutung schutzlos ausgeliefert.


Über 1 Milliarde Kinder leben in Krisengebieten mit militärischen Konflikten. Darunter 300 Millionen unter 5 Jahre. 78 – 85 Länder sind mit Landminen verseucht, oder Sprengstoffen.


Mehr als 18 Millionen Kinder wachsen in Familien auf, die aufgrund von Kriegen oder Naturkatastrophen aus ihrer Heimat vertrieben wurden.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 380 words, 1 image, Geschätzte Lesezeit: 1:31 Min.