Posts Tagged ‘umwelt’

Kurz und bündig 32

Freitag, Juni 15th, 2012

Der Hammel springt nicht am Wochenende

Was ist wichtiger als eine Bundestagssitzung ? WOCHENENDE! Das dachte sich auch Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau und beendete die Plenarsitzung schon um 12 Uhr statt um 15.35 Uhr, weil zu wenig Abgeordnete anwesend waren, um über das Betreuungsgeld abzustimmen. Mindestens die Hälfte der 620 Sesselfurzer ist für eine Abstimmung erforderlich. Wenn’s dem Hammel zu gut geht, dann springt er vorzeitig ins Wochenende.

Gesetze sind blöd

Dass unserer Politmischpoke Politik und Gesetze so ziemlich am Ar… vorbei gehen, demonstrierte auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, der den Netzausbau auch gegen gesetzliche Auflagen durchboxen will. “Uns wäre bereits geholfen, wenn wir zum Beispiel beim Durchqueren von Schutzgebieten einen Teil der EU-Regeln auf Zeit außer Kraft setzen könnten.” So kennen wir die FDP! Was ich ja nicht verstehe, so frei schwingende Leitungen sind doch nicht an eine bestimmte Route gebunden, also setzt die Masten doch wo anders hin.


Kostenloser Koran ist teuer

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 788 words, 9 images, Geschätzte Lesezeit: 3:09 Min.

Kapital frisst Lebensraum / Endstation Fortschritt

Freitag, Juni 8th, 2012

Heute ist es soweit, die Fußball-Europa- meister- schaft beginnt, fast alle sind ausser Rand und Band, drei Wochen Opium für’s Volk. – Äh, war da nicht mal was mit Boykott ? – Nee, ist schon klar, selbst Amnesty International hält da gar nichts mehr von. Es geht hier auch schliesslich nicht um Menschenrechte, wobei ich jetzt nicht von der Oligarchin Julija Wolodymyriwna Tymoschenko spreche, sondern um Profit. Ein Milliardengeschäft, für das Menschenrechte hinten anstehen müssen. Für Adidas, Puma, Coca Cola, Mercedes Benz, Volkswagen, Commerzbank und der vielen mehr ist das Sportjahr 2012 eine Goldgrube, schliesslich gibt’s im Sommer auch noch die Olympischen Spiele in London.

Ach ja, mal so nebenbei, wer erinnert sich noch an den Boykott der Sommerspiele 1980 in Moskau, zu dem US-Präsident Jimmy Carter aufrief und bei dem 64 Staaten mitmachten, weil Russland in Afghanistan einmarschierte ? 😉 So viel zu Menschenrechten in Ost und West…

Aber das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Drama, Kapital frisst Lebensraum. Natürlich ist es für uns viel bequemer  aus unserem Wohlstandsland heraus darüber zu sinnieren, dass jetzt in dieser Sekunde wieder mehrere Fussballfelder an Regenwald vernichtet werden. Die Schuldigen sind schnell ausgemacht; die Politik, die Industrie und überhaupt sind die armen Bauern in ihrem Land doch selbst schuld.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 818 words, 1 image, Geschätzte Lesezeit: 3:16 Min.

Kurz und bündig 26

Donnerstag, Februar 9th, 2012

Japanische Hölle

In Japan ist immer noch die Hölle am brennen. Nicht nur, dass die Strahlungswerte im Dezember von gut 20 Millionen BQ/h im Januar auf 70 Millionen BQ/h hochgeklettert sind, jetzt klettert auch noch die Temperatur im Reaktor 2 auf 72°C. Inzwischen haben sich 95.000 Kubikmeter verstrahltes Kühlwasser angesammelt, was wohl wieder ins Meer abgelassen werden muss. Natürlich hat Tepco alles unter Kontrolle und ist selbst überrascht wie vor wenigen Tagen 8,5 Tonnen Kühlwasser aus Gummischläuchen auslaufen konnten.


Pinocchio Merkel

Gut im Vertuschen ist auch unsere damalige Bundesumweltministerin, Angela Merkel, gewesen. Denn im August 1995 war allen schon klar, Gorleben ist nicht sicher.

“Die Untersuchungsergebnisse der BGR zeigen für mich, dass es keinen Grund gibt, nach Ersatzstandorten zu suchen. Gorleben bleibt erste Wahl.” Originalton Merkel.

Aber das Spielchen hatte sie ja schon vor 14 Jahren mit Asse getrieben. Und wer hat das alles aufgedeckt ? Die Linke…


Wer schützt uns vorm Verfassungsschutz

…Deshalb wird die Linke auch vom Verfassungsschutz überwacht und kriminalisiert, weil die auch immer aufdecken müssen was die Rechte(n) für ein Mist bauen. Das schadet natürlich unserer Demokratie. Aber was rege ich mich auf, auch nach 1945 wurde unter Adenauer die Demokratie weiterhin abgeschafft. Warum hat der Russe uns eigentlich nicht ganz geschluckt ? Wäre doch gar nicht aufgefallen und die hätten uns sogar vor dem Verfassungsschutz geschützt…

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 537 words, 6 images, Geschätzte Lesezeit: 2:09 Min.

Das Mädchen, das die Welt für 5 Minuten zum Schweigen brachte

Montag, Oktober 24th, 2011

Rede von Severn Suzuki am Umweltgipfel in Rio de Janeiro 1992


Severn Cullis-Suzuki: geboren am 30. November 1979 in Vancouver/Kanada, ihr Vater ist Umweltaktivist, ihre Mutter ist Schriftstellerin. Mit 9 Jahren gründete Severn die “Environmental Children’s Organization” (ECO). Im Jahr 1992 wurde sie bekannt, als sie im Alter von nur 12 Jahren ihre Rede am Umweltgipfel in Rio de Janeiro (3. – 14. Juni) hielt. Die Rede bereitete Severn alleine vor! Ein Jahr nach dem Umweltgipfel in Rio veröffentlichte Severn ein 32-seitiges Buch mit Umwelttipps für Familien. Weitere Veröffentlichungen folgen bis heute. Severn studierte Ökologie und Evolutionäre Biologie in Yale. Heute widmet sie sich weiteren Studien und lebt mit Mann und Kind auf Haida Gwaii, einer kanadischen Inselgruppe.

Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Severn_Cullis-Suzuki

<Zur Startseite>

Kurz und bündig 19

Freitag, September 23rd, 2011

Fukushima kein SuperGAU?!

Fukushima war kein SuperGAU! Zu diesem Schluss kamen die Teilnehmer der Jahrestagung der World Nuclear Association (WNA) in London. Zwar habe es mehrere Explosionen und drei Kernschmelzen in Fukushima-Daiichi gegeben – aber dennoch sei kein einziger Mensch direkt in Folge des Super-GAUs umgekommen, so die Argumentation. Das finden auch die Kinder im 230 km entfernten Tokio, die mit den Strahlenbelastungen schwer zu kämpfen haben. Bei soviel böswilliger Ignoranz, sollten alle Teilnehmer der WNA mal 4 Wochen Urlaub in Fukushima machen.

Deutsche Stromlüge

Warum Strom in Deutschland immer teurer wird ? Wir haben einfach zu wenig davon, weil, Deutschland verkauft noch immer mehr Strom als es einkauft. Somit wäre die „Ohne-Atommeiler-kein-Strom-Lüge“ wohl auch aufgedeckt.

NATO-Kriegslügen

Die Lüge, dass es der NATO in Afghanistan um Menschenrechte geht, widerlegt ein Bericht der Open Society Foundation. Demnach finden täglich 40 Razzien statt. Mitten in der Nacht dringen NATO-Soldaten in Häuser von mutmaßlichen Aufständischen ein, um diese zu töten oder gefangen zu nehmen. Dabei sterben immer wieder auch unschuldige Zivilisten.

NATO-Massaker in Libyen

Auch der Krieg in Libyen richtet sich gegen die Zivilbevölkerung (geschätzte 50.000 Tote) und gegen die Kinder. Zwei Millionen Kinder sind durch den Konflikt in Libyen körperlicher als auch seelischer Gewalt ausgesetzt….

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 396 words, 7 images, Geschätzte Lesezeit: 1:35 Min.

16-jähriger verklagt die US-Regierung wegen Klimaveränderung

Mittwoch, Mai 18th, 2011

Die Generationen unserer Eltern und Großeltern haben ein Problem geschaffen. Sie haben eine Gesellschaft entwickelt, die auf dem Verbrennen von fossilen Brennstoffen wie Kohle und Erdöl basiert um zu überleben. Sie waren sich niemals bewusst, dass es riesige Folgen haben würde, unser Leben auf fossile Brennstoffe zu gründen. Aber jetzt wissen wir es.Unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen bringt das perfekte Gleichgewicht der Natur durcheinander und bedroht das Überleben meiner Generation. Wenn wir uns weiterhin hinter Leugnung verstecken und vermeiden, aktiv zu werden, wird meine Generation gezwungen sein, in einer Welt aufzuwachsen, in der Hurrikane so stark wie Katrina normal sein werden, Leute jedes Jahr an Hitzewellen sterben, an Dürre und Überschwemmungen und ganze Arten von Tierspezies, die wir noch kennen, werden vor unseren Augen verschwinden.

So eine Zukunft möchte ich nicht. Und ich weiss, dass wir noch eine Chance haben, dies zu ändern. Aber dazu wird mehr gehören, als nur die Glühbirnen zu wechseln und Hybridautos zu kaufen. Ich glaube, dass es nicht weniger als einer Revolution bedürfen wird … eine Revolution in unserer ganzen Kultur und unserer Lebensweise, damit wir die Natur und die Zukunft meiner Generation mit jeder unserer Handlungen schätzen lernen.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 705 words, 2 images, Geschätzte Lesezeit: 2:49 Min.

Golf von Mexiko – 1 Jahr danach / Die Katastrophe geht weiter

Mittwoch, April 27th, 2011

Die aktuellste Meldung, ein Jahr nach der grössten Ölkatastrophe im Golf von Mexiko lautet, dass BP Transocean, den Plattformbetreiber, auf 27,4 Milliarden Euro verklagen will (5). Und davor erhielten wir im Dezember letzten Jahres die Information, dass die USA BP auf Schadensersatz verklagt haben (3).
20 Milliarden Dollar hat BP in einen Hilfsfond zurückgelegt, wovon bisher knapp 4 Milliarden ausgezahlt wurden u.a. durch sogenannte Einmalzahlungen von 5.000 Dollar pro Privathaushalt und 25.000 Dollar pro Firma, wenn diese auf weitere Klagen verzichten (2).

Doch wie sieht es wirklich aus ? Darüber findet man fast nichts in der Weltpresse. Wen interessiert es schon, wer da wen verklagt ? – Letztendlich werden die Verantwortlichen mit gegenseitigen Schuldzuweisungen ihren Kopf aus der Schlinge ziehen. Und genauso sieht das aus:

Rund 800 Millionen Liter Öl sind ausgelaufen und 7 Millionen Liter toxische Dispergiermittel wurden eingesetzt. Durch die Katastrophe starben 6.000 Meeresschildkröten, 26.000 Seesäugetiere, einschließlich Delfine und Schweinswale. Weitere 82.000 Seevögel verendeten qualvoll. Doch das Sterben geht weiter, denn das Öl, als auch die Unmengen von Dispergiermittel sind ja nicht weg, sondern werden nach wie vor an die Küsten gespült und finden sich nach wie vor in den Sümpfen und an den Stränden, wo sie weiterhin als Zeitbombe ticken. Das gesamte Ökosystem ist auf Jahrzehnte hinüber (9).
Am schlimmsten ist das von BP versprühte Dispergiermittel, welches viermal toxischer ist als das Öl selbst und in England und Europa seit Jahren verboten ist. Nach Ansicht des Chemikers Bob Naman, stellen die Chemikalien in Verbindung mit Rohöl eine noch giftigere Substanz her (4). Nun, was macht man, wenn man Millionen von Liter davon auf Lager hat, es aber nicht mehr verkaufen kann ? – Yes, we can!

Fracking in Herbern

Donnerstag, März 10th, 2011

Vor kurzem erreichte mich eine eMail aus Herbern. Herbern ? Vielleicht nicht jedem geläufig, es liegt noch im idyllischen Münsterland an der Grenze zum Ruhrgebiet. Eigentlich ein friedliches Dörfchen mit knapp 6000 Einwohnern, zwei Kirchen, drei Kneipen und einem Steinmetz. Doch nun ist Schluss mit friedlich, denn das Unternehmen Mingas-Power, eine Tochter des Energiekonzerns Evonik, hat Herbern für sich entdeckt. Mingas-Power hat sich auf unkonventionelle Erdgasförderung spezialisiert und davon gibt es in Herbern anscheinend genug und das soll nun „gefrackt“ werden.

Ja, gehört hatte ich schon davon, das machen die doch in Amerika ? Doch die Dinge sind mal wieder viel dramatischer als sie sich unsereins ausmalen könnte und die Amerikaner dürfen mittlerweile die dreckige Suppe austrinken, die ihnen die Energiekonzerne eingebrockt haben.

Gut, fangen wir mal an: Was ist Fracking ?
Genau heisst es Hydraulic Fracturing und bezeichnet einen Vorgang um in Gestein gebundenes Erdgas zu fördern. Dazu wird eine Mischung aus Wasser, Sand (Quarze) und Frac Fluide (Chemie) mit sehr hohem Druck in das Erdreich gepumpt und dadurch meterlange Risse in dem Gestein verursacht. Das darin gebundene Erdgas wird somit freigesetzt und an die Oberfläche gefördert. Das hört sich zunächst noch nicht so dramatisch an, aber zum einen werden die Bohrungen und die damit einhergehenden Sprengungen verschwiegen und zum anderen sind diese Frac Fluide natürlich auch nicht ganz ungefährlich. 😉

Es ist klar, dass die Energiekonzerne kein Interesse daran haben alles offen zu legen und so begnügt man sich mit der Erklärung: Wasser und Sand werden unter hohem Druck in die Erde gepumpt. Nun, wie hoch muss der Druck genau sein um Risse im Gestein in tausenden Metern Tiefe zu erzeugen ? Man muss keine Physik studiert haben, um zu erkennen, dass ist einfach unmöglich! – Natürlich werden dafür vorher mehrere, unterirdische Sprengungen benötigt, sogenannte Perforatoren. Und da gibt es unterschiedliche Techniken:

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 986 words, 9 images, Geschätzte Lesezeit: 3:57 Min.

E10 / Ekel hoch zehn

Sonntag, März 6th, 2011

Das liebste Kind des Deutschen ist natürlich sein Auto. Kinder kommen da erst viel später. Seit Wochen kocht die deutsche Volkswagenseele, denn das neue Benzin E10, was Anfang des Jahres eingeführt wurde, kann Motoren zerstören. Mal abgesehen davon, dass E10 für gut 10% der Autos schädlich sein kann, stellt sich doch eher die Frage, wer hat sich so einen Blödsinn ausgedacht ?

Die EU war es natürlich mit der Richtlinie 2009/30/EG. Sie  fordert von allen Mitgliedstaaten bis 2020, dass sich die Lebenszyklustreibhausgasemissionen bei Kraftstoffen um bis zu 10 % verringern sollten. Deutschland wählte den Weg, Ottokraftstoff mit maximal zehn Volumenprozent Kraftstoffethanol (Bioethanol) unter dem Branchenkürzel E10 (von Ethanol 10 %) auf den Markt zu bringen.

Tatsache ist, das dieser angebliche „Biosprit“ viel schädlicher für die Umwelt ist, als uns EU und Bundesregierung glauben machen wollen. Da ist zunächst einmal wieder die CO2-Lüge. Angeblich werden durch E10 Treibhausgase reduziert. Die Wahrheit ist, dass allein durch die Herstellung viel mehr CO2 produziert wird. Zum einen durch Monokulturen und Rodung weiterer Wälder. Und zum anderen durch die Weiterverarbeitung bis hin zum Transport.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 638 words, 3 images, Geschätzte Lesezeit: 2:33 Min.

Neue Kontinente / Recycle Islands

Dienstag, Februar 15th, 2011

Auf Arte lief am Samstag mal wieder eine faszinierende, als auch erschreckende Kurzdoku (Mit offenen Karten / Die Müllinsel) über den Plastikmüll in unseren Weltmeeren. Ich habe einige Male darüber in diesem Blog berichtet, doch es ist mal wieder viel dramatischer als wir wahrhaben wollen.

Falls der Film gelöscht wurde, hier eine kurze Zusammenfassung:

Unserer Wohlstandsgesellschaft ist eine Wegwerfgesellschaft, zumindest in den industrialisierten Erdteilen, in denen alles im Überfluss vorhanden ist und produziert wird. Zum einen achten die Konzerne darauf, dass Waren und Güter nur kurze Haltbarkeiten haben, oder Technologien schnell veralten, damit neue Produkte weiterhin die Profite sichern. Und natürlich ist nichts für die Ewigkeit bestimmt und muss allein schon deshalb irgendwann entsorgt werden. Ein Grossteil dieses Abfalls ist Plastik. Plastiktüten, Plastikflaschen, Verpackungen, Elektrogeräte, Spielzeug, Automobilzubehör, Kleidung, Schuhe, Boxen, Behälter u.v.m.

Welch Ironie, sogar Müllbeutel sind aus Plastik.

 

Das Tragische dabei ist:
Plastik benötigt zwischen 20 (Plastiktüte) und 450 (Plastikflasche) Jahre bis es sicht vollständig zersetzt. Dabei „zerreibt“ es sich in immer kleiner werdende Kunststoffmoleküle. Diese wirken dabei wie ein Schwamm für allerlei Umweltgifte. Und dieses Gift schwimmt in unseren Weltmeeren in 10 bis 30 Metern Tiefe. Durch die Meeresströmungen entstehen riesige Kunststoffinseln im Atlantischen, Indischen und Pazifischen Ozean. Besonders schlimm ist es im Nordpazifik zwischen Japan und Kalifornien wo die vier Strömungen Kuroshio vor Japan, der Nordpazifikstrom, der Kalifornienstrom und der Nordäquatorialstrom den Nordpazifikwirbel erzeugen. Der atomare Supergau in Japan im letzten Jahr, wo tausende Liter verstrahltes Kühlwasser ins Meer abgelassen wurden, wird die Situation nochmal dramatisch verschärft haben.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 651 words, 3 images, Geschätzte Lesezeit: 2:36 Min.

Kurz und bündig 11

Freitag, Januar 14th, 2011

Die CDU/FDP hat aus Stuttgart 21 gelernt und will nun die Beteiligungsrechte der Bürger bei Großprojekten einschränken. Ein Großprojekt kann nun auch dann genehmigt werden, wenn die Rechte Außenstehender “nur unwesentlich” beeinträchtigt werden. Konsequenter und ehrlicher wäre es gewesen, die Bürgerrechte komplett aufzuheben und zusätzlich die Wahlen abzuschaffen. – Obwohl, das ist ja in Tunesien  auch schon gescheitert…

Wer aus der Kirche ausgetreten ist, muss das auch noch nach 40 Jahren nachweisen können, ansonsten drohen drakonische Nachzahlungen. Ablasszahlung war gestern, heute fungieren die Finanzämter als Handlanger des Teufels.

Unsere Bundesregierung hat den Etat von 1 Milliarde Euro für den internationalen Klimaschutz gesperrt. Ausserdem  befürwortete Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel die Zerstörung des Yasuni-Nationalparks in Ecuador dadurch, dass er die Zahlungen in den internationalen Rettungsfond verweigerte, womit weitere Ölbohrungen verhindert werden sollten. Da weiss man doch gleich, wie sehr unserer Klimakanzlerin die Umwelt am Herzen liegt und weshalb sie keine leiblichen Kinder hat.

Auch Amerika liegt die Umwelt am Herzen: Nach dem BP-Öldesaster im Golf von Mexico darf nun Shell in der Arktis weiter machen. Obwohl ein Bohrmoratorium verhängt wurde macht Shell Druck auf die US-Regierung und frohlockt mit 35.000 Arbeitsplätzen. Ob die Arbeitsplätze nach einem Arktis-Gau erhalten bleiben, darüber war nichts zu erfahren.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 424 words, 7 images, Geschätzte Lesezeit: 1:42 Min.

Klimakatastrophe in Mexiko

Dienstag, Dezember 14th, 2010

Mehr als gute Absichtserklärungen hat der Klimagipfel in Cancún auch diesmal wieder nicht gebracht. Genau wie letztes Jahr in Kopenhagen, nur ein laues Lüftchen, nur das er diesmal mit „standing ovation“ bejubelt wurde. Selbst unsere Bundeskanzlerin lobte den Gipfel in höchsten Tönen:

“Ich bin sehr zufrieden mit dem Ausgang der Klimaverhandlungen in Cancún. Es war eine großartige Leistung auch der Regierung von Mexiko, der Gastgeber. Und ich glaube, dass uns das alle einen Schritt vorangebracht hat.”

Nun, Angie ist ja bekannt für ihre Plattitüden, denn mehr als das, ist dabei nicht herausgekommen:

• Nicht mehr als 2 Grad Erderwärmung bis 2020

Erwähnt wird die Verantwortung der Industrieländer und ihres Beitrags zum Klimawandel.

• Errichtung eines neuen globalen Klimafonds (Green Climate Fund)

• Es wird Bezug auf die Resolution 10/4 des Menschenrechtsrates genommen und anerkannt, dass der Klimawandel auch Menschenrechte verletzt.

• Die Rechte indigener Völker werden an mehreren Stellen explizit erwähnt.

Einzig Bolivien hat den faulen Zauber durchschaut und legte ein Veto ein. Doch damit die abschliessende Beweihräucherung nicht völlig zum Scheitern verurteilt war, wurde Boliviens Veto einfach übergangen.

Da kann ich dann nur Bundesumweltminister Norbert Röttgen beipflichten, der da sagte:

Wir haben uns endlich auf den Weg gemacht

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 241 words, 1 image, Geschätzte Lesezeit: 58 Sek.

Wir schmeissen alles weg

Montag, Oktober 25th, 2010

Seit Jahren wird uns das Kasperltheater CO2 vorgespielt: Klimaerwärmung durch CO2. Doch in Wirklichkeit soll uns das nur ablenken von den wahren Katastrophen die schon längst begonnen haben. Ein Klimagipfel jagt den nächsten, doch mehr als heisse Luft ist nicht zu erwarten. Angie hat weniger erreicht als sie vollmundig versprochen hatte. Passiert ist nichts, ausser dass eine neue Kapitalanlage geschaffen wurde, die grosse CO2-Lüge. Jetzt wollen Vattenfall und Regierung das Gas auch noch unterirdisch verklappen, Carbon Capture and Storage (CCS). Was für Risiken dabei auftreten, kann man dann hier nachlesen, 1746 Menschen mussten ihr Leben lassen. Ganz zu schweigen von den hohen Wirkungsgradverlusten, da die Abscheidung, als auch die Verdichtung und der Transport selber Energie verbrauchen und somit neues CO2 produziert wird.

Es geht nicht darum wieviel CO2 wir erzeugen 💡 , sondern wie verschwenderisch wir Energien und Ressourcen verbrauchen. 100 Millionen Jahre hat es gedauert bis unsere Regenwälder die Pflanzen- und Artenvielfalt hervorgebracht haben, um uns ein angenehmes Leben zu ermöglichen. Doch wir haben keine 50 Jahre gebraucht, um über die Hälfte der Wälder zu vernichten. Schon jetzt alarmieren Wissenschaftler, dass durch die Rodungen weltweit auch die Tier- und Pflanzenarten auf ein bedrohliches Ausmass geschrumpft und ausgestorben sind. Die CBD (Convention on Biological Diversity) haben nicht annähernd die Erfolge erzielt, die man sich erhofft hatte, nicht zuletzt deshalb, weil die USA gar nicht mit im Boot sitzen.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 1343 words, 12 images, Geschätzte Lesezeit: 5:22 Min.

BP auch finanziell am Ende

Dienstag, Juli 6th, 2010

Nicht genug, dass BP die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko nicht in den Griff bekommt, jetzt droht dem Unternehmen auch noch der Finanzgau.

Wir erinnern uns, Finanzkrise: Da  verzocken und spekulieren die Banken Geld, was sie nicht haben und der Bürger zahlt dann mal eben die Zeche mit seinen Steuergeldern, damit das Casino weiter läuft.

Laut London Times fehlt BP nun das nötige Kleingeld, um weiter spielen zu können. Macht aber nichts, denn die Britische Regierung will da mal kurz aushelfen:

Derzeit werde bereits diskutiert, ob sich die Regierung im Ernstfall und unter strengen Bedingungen an einer Rettung des stark unter der Ölpest im Golf von Mexiko leidenden Unternehmens beteiligen könnte, sagte ein mit den Beratungen Vertrauter der “Times”. Ein zweiter sagte dem Blatt, es sei “noch nicht klar, wie schlimm es wird, aber die Regierung muss auf alles vorbereitet sein”.

(Quelle:Yahoo News)

Tja, also wie immer, am Ende zahlt der kleine Mann die ganze Zeche. Blöd ist nur, dass diesmal auch die Umwelt auf Generationen hin versaut ist.


PS: Der original Artikel der Times ist hier zu finden. Allerdings kostenpflichtig (€ 1,50) und jede Menge persönlicher Daten. Also besser am Bahnhof kaufen… 😉

< Zur Startseite >


BP: Noch viel schlimmer als erwartet (2)

Montag, Juli 5th, 2010

Schlimmer als erwartet waren die Lügen von BP über den Ölaustritt von ursprünglich 200.000 Liter pro Tag.

Noch schlimmer als erwartet waren die nicht vorhandenen Sicherheitsbestimmungen, als da wären:

  • Es wurden nur 6 anstatt üblich 21 Stützen für das Steigrohr verwendet
  • Das Sicherheitsventil war nur ein Provisorium
  • Nur billigste Materialien wurden verwendet um ein paar Dollar zu sparen
  • Austretendes Methangas vor der Explosion wurde einfach ignoriert

Noch viel schlimmer als erwartet ist, dass das Öl nicht mehr zu stoppen ist. Denn es tritt nicht nur aus der Bohrstelle aus, sondern rund herum aus dem gesamten Meeresboden. Schätzungen zufolge beträgt der Öldruck unter dem Meeresboden um die 40000 PSI (ca. 2757 bar). Durch das Entweichen von Öl, Wasser, Sand, Schlamm und Dreck werden das Ölreservoir und die Austrittsstellen, wie mit einem Sandstrahlgerät ausgewaschen und der Meeresboden immer poröser und die Löcher immer grösser.

Über 7000! Plattformen saugen im Golf von Mexiko  Öl ab. Sollte das Leck nicht zu bändigen sein, wird, nachdem der Druck sich auf natürliche Weise verringert und das Öl sich über die Weltmeere verbreitet hat, der Meeresboden über dem Reservoi einbrechen und die Wassermassen den Hohlraum füllen. Die daraus resultierende Tsunamiwelle wird bis auf 300 km ins Landesinnere vordringen.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 496 words, 6 images, Geschätzte Lesezeit: 1:59 Min.

Strom ohne Ende

Donnerstag, Mai 6th, 2010

Angie profiliert sich ja gerne als Umweltengel, obwohl sie bei jedem Klimagipfel eigentlich nur heisse Luft produziert.
Aber auch im eigenen Lande sorgt unsere Regierung weiterhin für eine verstrahlte Zukunft. Dabei sind Alternativen ausreichend vorhanden.

100% Ökostrom sind möglich und unsere Windräder produzieren jetzt schon zeitweise mehr Strom als unseren Energiemonopolisten lieb ist.

„Weder eine Verlängerung der Laufzeit von Atomkraftwerken noch der Bau neuer Kohlekraftwerke sind notwendig“, heißt es im Gutachten des Sachverständigenrates für Umweltfragen. Selbst bei den Kosten sind die regenerativen Energiequellen bald günstiger als herkömmlicher Strom. Trotz der hohen Investitionen in den Netzausbau, in Speicherkraftwerke, Wind- und Sonnenanlagen wird Ökostrom ab dem Jahr 2030 preiswerter sein als die Energie aus Kohle- und Kernkraftwerken.

Aber dass unsere Polit-Lobbyisten daran kein Interesse haben, beweist sich auch wieder mal dadurch, dass Finanzminister Schäuble das Förderprogramm für ökologische Häuslebauer gestrichen hat.

Update:

Zum 1. Juli wird auch das Solarförderprogramm gekürzt, damit auch weiterhin gewährleistet ist, dass radioaktiver Abfall die Umwelt belastet, weil für die Nichtentsorgung wir Bürger die Zeche doppelt zahlen werden.

< Zur Startseite >


Home, Der Film in deutscher Sprache

Freitag, Januar 22nd, 2010

Beeindruckender, faszinierender, aber auch erschreckender und beängstigender Film.

Es ist eine Sekunde vor Zwölf und wenn wir so weitermachen mit der Verschwendung unserer Erdresourcen aus Profitgier, dann brauchen wir uns keinen Kopf mehr darum zu machen, ob wir die CO2-Emissionen bis 2050 reduzieren sollen. Wenn wir das Tempo beibehalten mit dem Raubbau, dann werden sich die schlimmsten Befürchtungen in den nächsten 10 Jahren bewahrheiten.

Aber das Schlimmste wäre, in Pessimismus zu erstarren, denn jeder kann und muss etwas tun und seinen Beitrag leisten.
Und zwar sofort !
Die Verantwortung nur auf die Politiker und Lobbyisten abwälzen, wird nicht helfen, denn von denen kann man am wenigsten erwarten.

Wir werden unser Konsumverhalten ändern müssen, das steht ganz ausser Frage. Und dadurch wird auch die Industrie gezwungen sein zu reagieren. Wo keine Nachfrage, da auch kein Angebot…

 

Wir leben in einer alles-entscheidenden Zeit. Wissenschaftler sagen uns, wir hätten nur 10 Jahre um unsere Lebensweise zu ändern, um das Aufzehren von Rohstoffen zu verhindern und um eine katastrophale Entwicklung des Weltklimas zu verhindern.
Jeder Einzelne muss an dieser gemeinsamen Anstrengung teilnehmen; und um so viele Leute wie möglich darauf aufmerksam zu machen, habe ich den Film HOME gedreht.
Damit der Film die größt-mögliche Verbreitung erhält, muss er umsonst sein; unser Sponsor, die PPR Gruppe hat dies ermöglicht. EuropaCorp, der den Vertrieb sicherstellt, hat sich bereiterklärt, keinen Gewinn aus HOME erwirtschaften zu wollen, weil der Film nicht auf wirtschaftlichen Erfolg angelegt ist.
Ich hätte gerne, dass HOME auch Ihr Film wird. Verteilen Sie ihn weiter. Und handeln Sie.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 266 words, 0 images, Geschätzte Lesezeit: 1:04 Min.

Resümee 2009 / Frohes Neues

Mittwoch, Dezember 30th, 2009

2009 war ein aufregendes Jahr.
Den Anfang machte Barack Obama als er im Januar den Amtseid ablegte.
Doch der grosse Hoffnungsträger entpuppt sich immer mehr als Marionette und schlechtes Plagiat von Georg W. Bush.

(Wer den restlichen Rückblick nicht weiterlesen möchte, der sollte dann hier klicken und die eigentliche Botschaft aufnehmen.)
  1. Im Februar wurde Schnarchnase Michael Glos abgelöst von Karl-Theodor zu Guttenberg. Aber auch er vermochte die Wirtschaftskrise nicht zu stoppen und führte das Kasperltheater Opel auf.
  2. Ach ja, und die bayrische Hypo Real Estate bekam nochmal 10 Milliarden Euro geschenkt, insgesamt also 102 Milliarden.
  1. März 2009 stürzte das Kölner Staatsarchiv ein, als man beim U-Bahnbau zu tief gebuddelt hatte und das Grundwasser einfach ignorierte, aus Kostengründen natürlich.
  2. Der Amoklauf von Winnenden zeigte mal wieder deutlich, wie sehr Kinder und Jugendliche in unserer Gesellschaft missachtet werden und Uschi v.d. Leyen nur leere Sprechblasen in die Luft blies.

Als im April ein Erdbeben in den italienischen Abruzzen über 300 Tote forderte, grinste der korrupte Medienmogul Berlusconi in die Kamera:

“Man muss es eben nehmen wie ein Camping-Wochenende”.

Schade nur, dass sein Campingzelt zur der Zeit im Keller stand.

Und Ende April kursierten die ersten Lügen von der Schweinegrippe.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 1111 words, 1 image, Geschätzte Lesezeit: 4:27 Min.

Klimakatastrophe in Kopenhagen

Mittwoch, Dezember 9th, 2009

Vertreter aus 192 Nationen reisten mit 140 Privatjets an. 1200 Luxuskarossen wurden zum Teil eingeflogen, alle Hotels sind ausgebucht. Pelze und Kaviar sind da nur ein weiteres  i-Tüpfelchen der gigantischen Klima-Gala-Show.


Nun, man hatte natürlich nicht erwartet, dass die Teilnehmer mit Rucksack und Wandersandalen daherkommen, aber dicke Limousinen anstatt Elektroautos und Pelze anstatt Tierschutz ? Da weiss man doch gleich, worum es eigentlich geht bei diesem Catwalk der Eitelkeiten.

Es ist natürlich einfacher China und Indien in die Verantwortung zu nehmen, die ihre Emissionen um gute 20% senken wollen, anstatt die USA mal in den Hintern zu treten, die nur 4% beisteuern wollen.

Mal abgesehen davon, dass wir in China und Indien unsere Produkte zu Hungerlöhnen produzieren lassen und denen nun die Pistole auf die Brust setzen, aber wir, die westlichen Industrienationen, sind die grössten Dreckschleudern der Welt und wir stossen selbstherrlich mit Champagner auf ein wenig CO2-Reduzierung an.

Und wie war das noch u.a. mit der radioaktiven Verseuchung bei der Erdölförderung ?

Weitere Infos:

Der Klimawandel bedroht die Südseeidylle

Verstrahlte Welt

< Zur Startseite >