Archive for September 13th, 2011

Der ägyptische Frühling ist zu Eis erstarrt

Dienstag, September 13th, 2011

Überall in den Nordafrikanischen Staaten rumort es noch, um die unliebsamen Machthaber zu stürzen. Doch das allein reicht wohl nicht aus. In Ägypten hat das Militär, nach Mubarak, die Macht übernommen und geht hart gegen die eigene Bevölkerung vor. Was am Anfang des Jahres noch als nordafrikanische Frühling bejubelt wurde, scheint in einen eiskalten Winter überzugehen.

Laut Human Rights Watch gab es fast 12.000 Verhaftungen durch das ägyptische Militärtribunal ((SCAF). Doch komischer Weise scheint das den Westen nicht mehr zu interessieren, denn man findet fast nichts mehr in Presse darüber, ausser, dass die israelische Botschaft am Wochenende gestürmt wurde. Lieber tröstet man sich gegenseitig, dass die jetzige Militärjunta nur als Übergangsregierung dient, bis im Herbst Neuwahlen stattfinden.

Doch das sieht der Blogger Maikel Nabil, der im April verhaftet wurde, etwas anders. Er glaubt nicht, wie auch die Mehrheit des ägyptischen Volkes, dass die alten Mubarak-Machtstrukturen so leicht und schnell entfernt werden. Was ja auch die Militäraktionen gegen die eigene Bevölkerung bestätigen. Aber vielleicht ist es ja auch so gewollt, dass die restlichen unliebsamen Regimegegner erstmal entfernt werden, bevor eine pro westliche Regierung installiert wird, zumal das ägyptische Militär weiterhin mit US-Dollar geschmiert wird.

Das gleiche Szenario kann man ja auch gerade in Libyen beobachten, wo die Westmächte durch die Rebellen unliebsame Gaddafi-Anhänger ermorden lassen, um anschliessend, ohne grosse Gegenwehr, Zugriff auf die Ressourcen des Landes zu bekommen. Zur Zeit wird den Bürgern von Bani Walid nahegelegt die Stadt zu räumen, für das bevorstehende Massaker.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 333 words, 1 image, Geschätzte Lesezeit: 1:20 Min.

Hagen Rether über den afrikanischen Frühling und die NATO-Kriege

Dienstag, September 13th, 2011



<Zur Startseite>

 

Die vierte Macht im Staate entpuppt sich als Hure Babylons

Dienstag, September 13th, 2011

Die vierte Macht im Staat verschmilzt zur einheitlichen Macht mit der vorherrschenden Politik als zahnloser Papiertiger. Der deutsche Journalismus, und leider nicht nur der, verkommt immer mehr zur Propagandaflüstertüte, wie einst zu DDR- und NSDAP-Zeiten, eng verfilzt mit seinen Auftraggebern aus der Hochfinanz. Dabei spreche ich nicht von den Boulevardblättern, von denen man nichts anders erwartet, sondern von den renommierten Zeitungen, die zum Spot und Hohn des noch nicht ganz verblödeten Lesers mit differenzierter Meinung, unter ihrem Logo den Zusatz unabhängiges, unparteiisches Nachrichtenmagazin und dergleichen führen.

Doch seit Jahren schon sucht man vergeblich danach und findet nur allzu oft die gleichen Meldungen und Schlagzeilen in fast allen Zeitungen. Unter dem Artikel dann die Kürzel AP, DPA, Reuters oder ähnliches. Aha, da weiss man gleich, hier wurde nicht recherchiert, sondern nur ungeniert kopiert.

 ...Ich will mehr davon... Hier weiterlesen ! ]
     Total: 706 words, 1 image, Geschätzte Lesezeit: 2:49 Min.

  • Die Welt ist aus den Fugen, überall Krieg, aber keine unabhängigen Kriegsberichterstatter, sondern es wird nur berichtet, was Uncle Sam für richtig erachtet.
  • Hunger in der Dritten Welt, aber mehr als ein Hinweis auf ein Spendenkonto kann man nicht erfahren, denn das würde einem die Schamesröte ins Gesicht treiben, wenn die Verantwortlichen öffentlich auf der Titelseite zu finden wären.